Urs Egger
Urs Egger
Ich setze mich für die Jugend im Quartier ein

Person

Jahrgang 1955, verheiratet, wohnhaft im Kreis 8

Beruf: Geschäftsführer der FDP Kanton Zürich und Professor an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Hobbies: Fussball, Joggen, Mountain-Biken, Bierbrauen

Politik: Gemeinderat in der Stadt Zürich

Neben meiner politischen Aktivitäten engagiere ich mich für den Sport, das Quartier und die Umwelt.

Sport: Präsident FC Seefeld seit 2000

Präsident Stadtzürcher Fussballverband 2002 - 2014

Der Breitensport Fussball integriert viele Kinder und Jugendliche in allen Quartieren der Stadt. Die Führung von grossen Quartiervereinen ist heute eine sehr anspruchsvolle Aufgabe von einigen wenigen aktiven Vorstandsmitgliedern geworden. Ich unterstütze diese engagierten Fussballer bei ihrer wichtigen Aufgabe im Breitenfussball. Im eigenen Club und in Zusammenarbeit mit dem FC Witikon verhelfe ich vielen Kindern und Jugendlichen zu bleibenden Erlebnissen im Mannschaftsgeist, technischer Ausbildung und körperlicher Fitness.

Umwelt: Stiftungsrat myclimate, seit 2015 Präsident

Die Stiftung myclimate engagiert sich auf verschieden Arten für die Umwelt. Neben der Bildungsarbeit und Firmenberatungen im Inland werden in Entwicklungsländern Projekte umgesetzt, welche die CO2 Belastung senken. Diese Kompensationszertifikate werden von Firmen erworben. Dieser privatwirtschaftliche Ansatz ist sehr effizient und erfolgreich. 

Meinen eigenen CO2 Ausstoss aufgrund meiner Mobilität in der Schweiz (Zug, Roller, Auto) sowie meist beruflich bedingt in Entwicklungsländern (Flugzeug) im Umfang von 11.51 Tonnen CO2 pro Jahr kompensiere ich auch nach den Wahlen im Jahr 2015 mit myclimate.

 

Unternehmer: Gesellschafter ECM Bräu GmbH (Flüegass Brauerei)

Zusammen mit drei Kollegen brauen wir in unserem Hobbybetrieb ein klassisches Pils im Seefeld. Dieses lokale Produkt ist zu 100% natürlich hergestellt nach den Regeln des Reinheitsgebotes. Mit unserer Kleinbrauerei lebt die Biertradition in Riesbach wieder auf, wo schon mein Urgrossvater eine grosse Brauerei (50'000 hl) bis 1910 betrieb.